Das Strundetal-Fest am Sonntag, dem 3. September 2017

Unser Fest in der Rückschau

Am 3. September 2017, um 11:00 Uhr war es soweit, auf dem Dorfplatz in Herrenstrunden wurde das erste Strundetalfest eröffnet. Schirmherr Wolfgang Bosbach MdB, der Stellvertretende Bürgermeister Josef Willnecker und David Roth, 1. Vorsitzender des Strundetal e. V. begrüßten Besucher und Akteure.

Auf der Bühne wird über den Tag verteilt ein muskalisches Programm zur Unterhaltung unserer Gäste geboten. Ihr Publikum unterhielten „Die Flöckchen“, der MGV Sängertreu Sand, MEA, Schmeisig und das Männerquartett Herkenrath.

Auch an anderen Orten im Tal wurde attraktive Live-Musik dargeboten, so spielten Benjamin Brings & Fründe auf der Waldbühne in den Gärten der Bestattung Pütz-Roth, die Coverband Midnight Crime und die Rockband Rubicon auf der Bühne des Fördervereins des LVR-Industriemuseums Papiermühle Alte Dombach auf dem Museumsgelände.

Erstmalig wurden an diesem Sonntag Veranstaltungen von über 50 Akteuren des Strundetals terminlich zusammengelegt und zu einem großen Fest verschmolzen. Vereine, Unternehmen und Initiativen aus der näheren Umgebung, die sich dem Strundetal verbunden fühlen, präsentierten sich und ihr Anliegen und feierten mit uns.

Auf alle Besucher wartete ein spannendes und umfangreiches Programm, mit vielen Attraktionen und vielen Überraschungen. Wer  z. B. auf seiner Felix-Karte mindestens 8 Stempeln gesammelt hatte , konnte an der Tombola des Strundetal e. V. teilnehmen, wo viele attraktive Preise zu gewinnen waren.

In diesem Jahr wurde der Geologie des Strundetals besondere Aufmerksamkeit zuteil. Über die bedeutsamen Fossilien, die in den Aufschlüssen des bewaldeten Tals schon gefunden wurden, berichtete Dr. Hans Martin Weber ausführlich. Auch alle Fragen, speziell zur Fossilien-Sammlung der Stadt Bergisch Gladbach, beantwortete der überregional bekannte Wissenschaftler gerne.

Damit alle Besucher die besondere Atmosphäre des Strundetals in vollen Zügen genießen konnten, gab es an diesem Tag keinen motorisierten Durchgangsverkehr.

Auf einer Länge von gut 3 Kilometern blieb das idyllische Tal Fußgängern und Radfahrern vorbehalten. Ein besonderes Erlebnis waren die Pferdekutschen, Planwagen und ein Oldtimer-Bus der wupsi, die von allen Besucher kostenfrei genutzt werden konnten. Die wupsi stellte auch einen kostenfreien Shuttle-Bus, der die Besucher vom Busbahnhof Bergisch Gladbach bis zum Festgelände brachte. Motorisierte Besucher konnten ihr Fahrzeug kostenfrei auf den ausgewiesenen Parkplätzen abstellen und einen herrlichen Tag im Naherholungsgebiet Strundetal erleben.